Buchfahndung

Veröffentlicht: 1. September 2010 in Uncategorized

Schule ist ja durchaus ein wirtschaftlich nicht zu verachtender Faktor. Jährlich kaufen Millionen von Schülern Hefte, Stifte, Schulranzen, Brotdosen, Kalender und Bücher. Jetzt mag man annehmen, dass sowohl die Landesregierung als auch die Buchverlage das Wissen und dementsprechend handeln.

Tun sie natürlich nicht, denn ansonsten würden sie nicht auf die Idee kommen ein Buch in den Lehrplan aufzunehmen das nur von einem einzigen Verlag hergestellt wird. Ein Buch das wir morgen brauchen aber sowohl bei uns in Bonn in drei Bücherläden und bei Amazon komplett ausverkauft ist. Auf unbestimmte Zeit wohlgemerkt. Wenns wen interessiert, es geht um Wolfgang Koeppen, Tauben im Gras.

Gut morgen habe ich eine Doppelstunde Deutsch und über die Hälfte des Kurses wird das Buch nicht haben und in absehbarer Zeit auch nicht bekommen. Selbst wenn sie wollten 😉 . Mir tun die Leute ja leid die Abitur in Deutsch schreiben und das ganze auch noch wirklich können müssen denn die Zeit die wir noch haben bis dahin ist knapp und so unnötige Verzögerungen sind sicher alles andere als optimal!

Advertisements
Kommentare
  1. frlkrise sagt:

    Ja, das ist eben schule und nicht rosengarten….!
    Apropos Bestellung: Heute kam die erste Riesen – Lieferung mit Kunstmaterialien (Ich habe die Ehre und die Freude die ganze Jahresbestellung für den Fachbereich machen zu dürfen.)
    Ich riss die Pakete begierig auf und stellte fest: NICHTS davon habe ich bestellt und der Lieferschein passt auch nicht dazu….. also alles wieder auf Anfang….und die Paktet warten auf Abholung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s