Endlich Urlaub!

Veröffentlicht: 30. August 2010 in Uncategorized

Hallo Lesergemeinde,

Ich schreibe euch hier eine digitale Postkarte aus meinem wohlverdienten Urlaub. Nach 6 Wochen Zwangsferien bin ich endlich mal wieder in den erhohlenden Schulalltag eingetaucht. Ihr müsst das auch mal probieren, wenn ihr völlig entspannt und sorgenlos wochenlang durch die Gegend getourt seid ist der alltägliche Wahnsinn hier eine einzigartige Erfahrung!

Unser Reiseveranstalter, die „Schuldirektion“ die ich euch nur wärmsten empfehlen kann, hat von morgens bis abends ein spannendes Programm vorbereitet: Nach eurer Anreise um 7:30 an der Schule werdet ihr schon um 8 Uhr voll eingebunden im Vorraum der Aula für allgemeine Ankündigungen wie z.B. die noch nicht näher bekannten Termine die ständig verschoben werden und natürlich eure voll optimierten Stundenpläne!

Ach, wo ich schon dabei bin bei der Verteilung der Stundenpläne konnte man ein interessantes Verhalten der Einheimischen „Schüler“ beobachten. Man betrachte einmal folgenden Lageplan des Foyer :

Wie man sieht, saßen wir die ganze Zeit mir lüsternem Blick auf die Stundenpläne in den Sitzreihen. Ich erkannte sofort das dies ein altes Ritual sein muss das die Stärksten des Einheimischen Stammes (sie nennen sich „Stufe“) aussortieren soll. Bei den Blicken der Leute um mich herum spielte im meinem Kopf bereits der Mortal Kombat Song.

Ich wartete auf das Zeichen des Lehrers (Ihr Stammesältester) und beobachtete das blutige Spektakel. Es ging Auge um Auge, Stundenplan um Stundenplan. Es ist ein wunder das niemand zertrampelt wurde!

Der Rest meines Tages verlief eher ruhiger. Das Urlaubsprogramm ist gefüllt mit mehr oder weniger interessanten Informationen über Sprache und Geschichte sowie einer Kunst die hier „Informatik“ heisst.

schöne Urlaubsgrüße

Detrexer

Advertisements

Musikgenuss

Veröffentlicht: 13. Juli 2010 in Uncategorized

Ab heute sind Ferien und alle Schüler kennen das: Letzter Tag, die Zeugnisnoten steht, Entschuldigungszettel sind abgegeben und im Unterricht sitzt man 3 Stunden und wird zum Filme sehen gezwungen. Pädagogik pur also. Verständlicherweise gibt es dazu nicht viel spannendes zu erzählen (Eine Liste der Filme die ich gesehen habe? Wie oft ich dabei eingeschlafen bin?). Daher schreibe ich heute mal über was anderes: Das im Radio, bei Subway und in der Werbung immer nur die selben Songs quasi in einer Endlosschleife laufen ist bekannt. Das aus diesen billig produzierten Popmüll aber auch etwas kreatives entstehen kann (wer hatte das gedacht?) beweist Youtube (Englischkenntnisse sind hier hilfreich, bei Problemen mit den eingebetteten Videos sind unten nochmal links):

Angefangen bei folgendem „Cover“ von Lady Gaga der von schwarzesten Humor zeugt

Von diesem bösen Beispiel zu etwas harmloseren. Ich behaupte mal alle Popsongs hören sich so ziemlich gleich an Beweis liefern diese Beiden Videos:
Ke$has TiK ToK sind beides TopHits gewesen und beide vom selben Typen geschrieben. Oh und sie sind  so gleich das man sie beliebig zusammenwerfen kann:

Aber gut das sind zwei ähnliche Lieder das muss nicht für alle gelten. Tut es aber irgendwie doch was die „Axis of Awesome“ eindrucksvoll zeigt.

Diese kleine Sammlung wird von einem meiner Lieblingscomedians, Jon Lajoie, gekrönt. Sein „Popsong“ ist schlimmster Meta-Humor:

Falls jemand Probleme mit den Videos hat (wie ich) sind hier die Links nochmal:
Like a Nazi
TikTok/California Gurls Remix
4 Chord Song
Pop Song
Ich hoffe ihr hattet etwas Spaß daran und ich wünsche euch allen Schöne Ferien. In meinem werde ich etwas Bloggingpause einlegen aber wenn mir etwas über den Weg läuft das ich hier veröffentlichen will dann werde ich das tun

Rezept für einen sinnlosen Tag

Veröffentlicht: 5. Juli 2010 in Uncategorized

Aus dem Handbuch zum sinnlosen Verschwenden von Schulzeit:

Rezept für einen sinnlosen Tag

Zutaten

  • 1       bereits eingetragene und unveränderliche Noten
  • 10    Unterrichtsstunden ohne Freistunden
  • 1      heißen Sommertag

Zur Vorbereitung sollten für diesen Tag besonders viele Hausaufgaben aufgegeben. Danach heize man den Klassenraum auf 30° Innentemperatur bei abgeschalteter Umluft vor. Um einen harten Einstieg zur ermöglichen beginne man den Unterricht mit 2 Kunststunden, darin ein französischer Kunstfilm, höchste Langeweilestufe. Für das besondere Extra zu beginn sollte man die Untertitel  unlesbar gestalten um Verständnis des Films vorzubeugen. Nachdem man damit fertig ist fügt man 2 Philosophiestunden hinzu. Dabei ist zu beachten, dass man nur Inhalte wiederhohlt, die auch wirklich schon behandelt wurden. Abgerundet wird das mit einer einstündigen Klausurbesprechung, Englisch zum Beispiel.

Für die Nachmittagsgestaltung empfiehlt sich ein langwieriges Menu mit einem Gang aus 3 Stunden Informatik. Vorzugsweise serviert mit belangloser Gruppenarbeit.

Ruhe nach dem Sturm

Veröffentlicht: 4. Juli 2010 in Uncategorized

Letzten Freitag endete für mich ein einwöchiger Langeweiletrip:

Ich hatte vieles erwartet: Spannung (die kaputten Steckdosen reparieren), Aktion (die Wände in ORANGE streichen), Spaß (Tische putzen) oder Teamwork (Stühle gemeinschaftlich schleppen), doch was ich bekam war etwas anderes: Langeweile. Eine Woche sollten wir für unsere Abschlussfahrt nach Berlin planen also Termine eintragen, Museeumstermine koordinieren etc. doch nach einiger Zeit kristallisierten sich die Bedingungen an alle Ausflüge heraus:

  • Budget? gegen 0€.
  • Termine festlegen? Funktioniert nicht.
  • Rückmeldung der Veranstalter? Gab es nicht.
  • Zustimmung der Mitschüler? Nicht vorhanden.

Mit diesen Voraussetzungen macht Planen richtig Sinn. So viel Sinn das wir unsere Zeit abgesessen haben und auf den SchulPCs gesurft haben. Es ist frustrierend eine Woche lang so zu tun als hätte man etwas zu erledigen aber in Wahrheit lernt man Youtube auswendig… nächstes Jahr bin ich zum Glück nicht mehr dabei!

Realistische SchülerVZ Profile

Veröffentlicht: 1. Juli 2010 in Uncategorized

Da meine Projektwoche momentan aus Langweilen besteht und ich deswegen nichts zum Bloggen habe, habe ich mal ein paar „realistische“ SchülerVZ Profile erstellt.

Morgen folgen vielleicht noch ein paar mehr…

Ruhe vor dem Sturm

Veröffentlicht: 28. Juni 2010 in Uncategorized

Ab morgen (oder präziser heute) Nachmittag beginnt für die meisten aus meiner Stufe  ein einwöchiger Horrortrip:

Einmal im Jahr, nachdem die Noten sowieso unveränderlich geworden sind, verschwenden wir unsere Lebzeit mit einer sinnlosen Projektwoche. Die Auswahl der Projekte wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Diesmal war von Wandern für 85€  über Räume streichen über Türkisch für Anfänger (ein Kurs den die liebe Frl.Krise wahrscheinlich nicht mehr braucht) zu  Schokolade selber herstellen, alles dabei. Das schöne an den meisten Kursen ist, das verschiedenste Altersgruppen gemischt werden, was darin enden kann, dass man eine Woche mit 5.Klässlern an irgendetwas grauenhaften arbeiten muss.

Wenn das nicht genug wäre um jeden einzelnen Schüler völlig zu vergraulen gib es noch ein besonderes Extra: Man kriegt nicht immer das, was man gewählt hat. Letztes Jahr gab es für diesen Fall das Projekt „Europäische Hymnen“. Europäische Hymnen bestand aus 30 Schülern und 2 die das Projekt wirklich gewählt hatten. Die Ergebnisse waren wie zu erwarten grauenhaft.

Aber dieses Jahr wurde ich gerettet: Eine kleine Gruppe von Leuten hat die Möglichkeit unsere Abschlussfahrt nach Berlin zu planen und somit tatsächlich etwas sinnvolles zu tun und ich bin in dieser Gruppe. Damit verkürzt sich die kommende Schulwoche für mich auf Berlinplanung von 9-12 Uhr und ich habe die Möglichkeit mich mal umzuhören wie es so den anderen ergeht. Ich bin fast sicher es kommt das eine oder andere bloggenswerte heraus.

Betrug, Bestechung und geheime Absprachen

Veröffentlicht: 25. Juni 2010 in Uncategorized

Unsere Lokalzeitung, der General-Anzeiger, hat einen Artikel veröffentlicht der mir zu denken gibt. Eine Lehrerin wird gefeuert, weil eine „Mutter mit maßgeblichen Einfluss auf das Schulleben“ etwas gegen sie hat und sich kleinere Beschwerden häufen. Sie soll einen Film ab 16  unter 16-Jährige gezeigt haben zum Beispiel*.  An sich schon schlimm aber dann wird es kritisch: Die Lehrerin bekommt vor Gericht das Angebot der Schule auf 40.000€ Abfindung sofortige Freistellung und die Gründe werden unter den Tisch gekehrt.

Das ganze bedeutet auf den Punkt gebracht folgendes: Reiche Eltern haben Einfluss auf Privatschulen, also nichts neues. Ich kenne das Phänomen auch gerüchteweise aus meiner öffentlichen Schule: Ein Schüler, reiche Eltern und schlechte Noten, steht auf der Kippe zur Nichtversetzung. Dann soll eine Spende im 5-Stelligen Bereich geflossen sein und wie durch ein Wunder verschwinden die Defizite Stück für Stück vom Zeugnis und unsere Schule kann sich neue ActiveBoards leisten. Ich habe mal aus Interesse einen Lehrer auf dieses komische Phänomen angesprochen aber wurde nur belächelt. Naja Hauptsache ActiveBoards.

Nun aber zurück zum Bericht: Was will die Schule vertuschen? Das Angebot ist komisch, es kommt zu plötzlich und direkt zu hoch. Und zum Überfluss gibt es für jeden Monat den die Leherin früher geht 4 500 € zusätzlich. Hätte die Schule auch nur einen Ansatzweise sinnvollen Grund sie zu feuern wäre dieser veröffentlicht worden aber das passierte nicht. Meine Theorie: Die Lehrerin hat dem Kind der „einflussreichen Mutter“, begründet oder nicht, schlechte Noten gegeben. Das hat die Mutter, welche wahrscheinlich genug spendet das die 40 000 € Peanuts sind, aufgeregt und sie hat alle Fäden gezogen die sie ziehen konnte.

Ich bezweifle, dass das je ganz aufgeklärt und beneide das Glück der Privatschulen Lehrer los werden zu können. Das mag in diesem Fall vielleicht Unrecht gewesen sein aber wenn ein Verbeamteter Lehrer an einer öffentlichen Schule Fehler bis zum geht nicht mehr macht passiert mit Ihm oder Ihr folgendes: NICHTS. Aber dazu schreibe ich wann anders mehr.

*Was schon lächerlich ist da es meines Wissens nach, mit Einverständnis der Eltern, nicht verboten ist und solange sie keinen Softporno in einer 5. Klasse vorgeführt sollte gesunder Menschenverstand diesen Vorwurf als so absurd herausstellen wie er ist.